Wenn dein Online Business zum Haupterwerb wird.

Wenn du mit deinem online Business genug Geld verdienst, solltest du ein Gewerbe anzumelden. Hierfür habe ich dir in diesem Post ein Paar Infos zusammengestellt zum Thema : Gewerbe anmelden. Hier kommt dann auch natürlich die Frage auf, ob der regulären Job gekündigt werden soll, oder ob man ein Nebengewerbe anmelden sollte? Ich habe dir ein paar Informationen rund um diese Themen zusammengesucht.

Wenn man ein Gewerbe anmeldet, unterliegt man der Gewerbeaufsicht und muss auch Gewerbesteuern entrichten. Ich gehe später in diesem Post auf die Steuer genauer ein. Bitte beachte aber, daß ich keine offizielle Beratung mache in Sachen Steuern. Ich gebe dir nur Tipps und Tricks. Bitte halte immer Rücksprache mit einem Steuerberater oder mit dem Finanzamt.

Wenn man regelmäßig Einnahmen hat, sowie zum Beispiel mit einem online Shop oder sonstiges, hat man eindeutig eine sogenannte Gewinnerzielungsabsicht. Ansonsten, ist es gar nicht notwendig solch ein Gewerbe anzumelden. Wenn man eine Tätigkeit nur einmal im Jahr ausübt, kann es sein, dass das Finanzamt dies nicht als eine Gewinnerzielungsabsicht sieht, sondern als Liebhaberei. Somit ist eine Gewerbeanmeldung nicht notwendig.

Je nachdem, in welchem Bundesland man lebt, sollte man einen Termin bei der IHK oder beim zuständigen Gewerbeamt wenn man sein Gewerbe anmelden möchte.

Der Schritt zum Gewerbeschein

Als Gewerbeschein wird das Schriftstück über die Anmeldung eines Gewerbes bezeichnet. Der Gewerbeschein wird erst ausgestellt, wenn alle Dokumente vorliegen! Deswegen habe ich hier ein paar Details für dich zusammengefasst.

  • Gewerbe anmelden, am besten persönlich
    – Reisepass oder Ausweis mitnehmen
    – Meldebestätigung
    – Formular ausfüllen
    -> angeben ob es sich um ein Haupt- oder Nebengewerbe handelt
    -> den Zweck des Gewerbes dann ebenfalls beschreiben.
  • Gesellschaft anmelden
    – aktuellen Handelsregisterauszug
    – beglaubigten Gesellschaftervertrag
  • Der Geschäftsführer muss die Anmeldung bei einer  UG / GmbH  vornehmen. Oft kann man das sogar Online.

Was kostet die Anmeldung ?

Bei der Anmeldung im Gewerbeamt musst du eine Bearbeitungsgebühr zahlen, unabhängig von der anzumeldenden Rechtsform. In Deutschland liegen die Kosten zwischen 15 – 65 Euro, diese ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich hoch.

Diese Kosten sind für Gründer leider nicht zu umgehen. Eine Selbstständigkeit auf keinen Fall verschweigen um diese Kosten zu umgehen, sonst riskierst du nicht nur ein Bußgeld sondern auch Steuerrückzahlungen.

Gewerbe anmelden – erstmal als Nebengewerbe ?

Erstmal kann man sich auch dazu entscheiden, das Gewerbe als nebenberufliche Selbstständigkeit anzumelden – als sogenanntes Nebengewerbe .

Infos und Ideen zu deiner nächsten Neben-Einnahmensquelle findest du hier

Photoshooting für deine eigene Webseite unbedingt professionell machen lassen.

Die rechtlichen Auflagen sind die gleichen, wie die bei einem Hauptgewerbe zu erfüllen sind.

Wenn du dich entscheidest ein Nebengewerbe anzumelden, ist es wichtig, daß du als Angestellter
– keine Konkurrenz zu deinem Arbeitgeber treibst
– deine Arbeitsleistung nicht darunter leidet (Übermüdung )
– keine Arbeitsmittel von deinem Arbeitgeber, für dein Nebengewerbe, einsetzt
– deinen Arbeitgeber von deinem Vorhaben in Kenntnis setzt so kann man unnötige Konflikte vermeiden.

Dararuf muss man achten:

  • das Nebengewerbe darf maximal 18 bis 20 Stunden pro Woche in Anspruch nehmen
  • die Einnahmen dürfen nicht höher sein als der Ertrag vom Hauptberuf.

Gewerbe anmelden : Besteuerung

Gewerbetreibende müssen Gewerbesteuer zahlen.

Diese Steuer wird auf der Grundlage der Einnahmen des Betriebs erhoben und ermittelt. Die Gewerbesteuer wird dann fällig, wenn das Gewerbe angemeldet wurde. Spätestens aber wird sie fällig, sobald der Gewerbebetrieb das erste Mal am wirtschaftlichen Verkehr teilgenommen hat.

Die Gewerbesteuer muss jedes Quartal entrichtet werden. Sie wird zum 15. des jeweiligen Monates (Februar, Mai, August und November) an die zuständige Gemeinde überwiesen und erfolgt im Voraus. Einmal pro Kalenderjahr muss eine Gewerbesteuererklärung eingereicht werden. Der Steuerbescheid wird oftmals dann von der Gemeinde zugestellt.

Berechnung der Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer aufgrund des ermittelten Gewinns berechnet. Der errechnete Gewinn wird dann durch Aufrechnungen und Kürzungen angeglichen, sodass dann ein vernünftiger Wert dabei herauskommt. Ist der Gewerbeertrag ermittelt, wird dann erst einmal der Freibetrag abgezogen.

Durch eine vorgegebene Steuermesszahl wird dann der sogenannte Steuermessbetrag ermittelt. Dieser Steuermessbetrag wird dann mit einem, von der Gemeinde, festgelegten Hebesatz multipliziert. Dieser Betrag bildet dann die zu entrichtende Gewerbesteuer. Am Ende bleibt also zu sagen, dass Gewerbetreibende nicht von der Gewerbesteuer befreit sind und diese somit im Normalfall auch zu entrichten haben.

Nebengewerbe und Steuern

Auch in Sachen Steuern unterscheidet sich das Nebengewerbe nicht von dem Hauptgewerbe, denn du hast genauso die anfallenden Steuern zu entrichten. Als Richtwert ist es ratsam, wenn man sich zirka 40% von den Einnahmen auf die Seite legt, für Steuerentrichtungen usw. Natürlich ist jeder Umsatz auch steuerpflichtig. Die Umsatzsteuer musst du auf jeder Rechnung ausweisen und monatlich an das Finanzamt zu zahlen. Anders sieht das ganze aus, wenn die Kleinunternehmerregelung greift. Denn Kleinunternehmer sind von der Umsatzsteuer befreit – dies muss ebenfalls auf der Rechnung zu erkennen sein.

Eine gute Idee als Nebeneinkommen ist Dropshipping oder ein Online Shop. Hierzu habe ich einige Artikel auf meinem Blog geschrieben.